Netzkultur Piraten Politik

Denkt selbst; Seid Piraten.

Ein Pressevoluntär schrieb wiedermal eine Ente und DPA und auch Piraten nehmen das ernst. (Die Pressemeldungen sind der Erwähnung nicht wert. Es ging aber um die Mitgliederzahlen. Hier das einzig richtige, was man wissen sollte: http://wiki.piratenpartei.de/Schatzmeister/Blog#Mitgliederzahlen_2013 )

Aber liebe Piraten oder Freude der Piraten:

Bitte,

  • auf der einen Seite wissen wir, daß wir wegen #LSR und Transparenzforderungen von den Chefetagen der Medien gehasst werden;
  • und wir wissen auch, daß einige wichtige Verlagshäuser von Mitgliedern etablierter Parteien, die uns auch nicht gewogen sind, geleitet werden oder besitzt werden;
  • die meisten Artikel von schlecht bezahlten und von den Medien geradezu ausgebeuteten Voluntären geschrieben werden, die so schreiben müssen, daß die Verlage diese auch kaufen;
  • und wir sagen selbst allen Leuten „Denkt selbst!“.

Aber wie können dann Leute, kaum steht etwas seltsames über Personen oder Situationen um Piraten, dann plötzlich all dieses ignorieren und wie aufgeregte Hühner rumlaufen?

Wie kann man aufgrund eines Artikels, welches Piraten in schlechten Licht darstellt, gleich unreflektiert diese Sichtweise annehmen und sofort mit wütenden Tweets oder Blogbeiträgen regieren, ohne überhaupt vorher mit besagter Person zu reden? Selbst dann, wenn man selbst vorher diese Person schätzte oder gar selbst wählte?

Leute, lernt wieder das unaufgeregte, relaxte Denken.
Habt den Mut, euch eures Verstandes zu bedienen.

Wir sind die mit den Fragen. Die Fragen richten sich aber nicht nur gegen anderen, sondern sollten auch bei jedem persönlich und selbst beginnen.
Hinterfragt das was ihr tut und wie ihr auf Situationen reagiert. Recherchiert die subjektive Wahrheit. Und dann handelt.

tl;dr: Seid Piraten.

 

Dieser Artikel wurde auch auf G+ publiziert. Sie können sowohl hier, als auch dort kommentieren.

1 Kommentar zu “Denkt selbst; Seid Piraten.

  1. Guter Beitrag.

    Für mich hat es sich als extrem hilfreich erwiesen, Twitter nur noch selten zu benutzen. Dann bekommt man diese Stürmchen im Wasserglas gar nicht mit ;)

    Gruß,
    Klaus

Kommentare sind geschlossen.