Netzkultur Piraten Politik

SOPA: Blackout am 23.1.2012?

SOPA: Facebook, Google und Amazon gehen vom Netz

Ich hoffe, es gibt möglichst bald auch eine offizielle Meinung oder Bestätigung von Google dazu. Weiß +Stefan Keuchel vielleicht schon etwas?

Meine Meinung: Das Thema geht uns alle an! Auch in Europa gibt es in letzter Zeit häufiger Bestrebungen, über den Deckmantel von gutmeinenden Absichten, unangenehme Meinungen und Informationen zu zensieren.
Sollte am 23.1. wirklich ein Blackout der amerikanischen Sites von Google und co kommen, sollten sich auch hiesige Netizens und auch Firmen dran beteiigen.

Um das zu planen und zu koordinieren, wäre aber ein öffentlich bestätigter Termin wichtig.

 

1 Kommentar zu “SOPA: Blackout am 23.1.2012?

  1. STOP SOPA! nachdenken lohnt sich …

    Das absolute Grundrecht der freien Meinung und dessen öffentlichen Äußerung ist doch das „non plus Ultra“ der Freien Welt und damit die Grundlage für ein freies Internet. Die Einhaltung und Wahrung des Urheberrechtes, ist natürlich ebenfalls zu 100% unveränderbar und strikt mit allen moralischen, technischen und juristischen Möglichkeiten zu sichern.
    So können beide Grundwerte, wie sie in den Gesetzen der jeweiligen Demokratien fixiert sind, nie gegeneinander abgewogen, eingeschränkt oder gar ausgeschlossen werden.
    Besonders mit dem Hintergrund von Gewinn- bzw. Profitoptimierung und denen daraus entstandenen immer stärker werdenden kranken Selbstzweck-Alibi-Unternehmens-Verbänden, wie z.B. der GEMA in Deutschland, deren Existenzen aus völlig falsch verstanden Rechtsschutzwerten basieren, dürfen und können doch gesellschaftlich menschliche Grundwerte nicht gegeneinander bedingen, bestimmen, abwerten bzw. favorisieren nur weil es zur Zeit noch aus Mangel an kreativen und phantasievollen, jedoch auch finanziell attraktiven Urheberschutzmechanismen vorübergehend zu kriminell-materielle Vorteilsnahmen führt.
    SOPA ist da erst recht keine Lösung, da mit Verboten und Verbotsgesetzen in keinster Weise eine Änderung der momentanen Urheberrechtsverletzungspraxis über File-Sharing Internetplattformen bzw. andere E-Medien-Verbreitungstechniken, ernsthaft erfolgen wir.
    Im Gegenteil, der sich immer mehr in den organisierten Underground verlagernde „dirty one exchange sport“ von abgefilmten Blockbustern oder regional gelookten Soundtracks, wird durch solche Gesetze wie SOPA eher zu „bad heros“ mit starker Vorbildwirkung in der jugendlichen Community und nicht zu einem Unrechtsempfinden in dieser führen.
    Aber da kann man ja reden wie man will, nur gemeinschaftliches Handeln von Millionen gleichgesinnter kluger Menschen, kann die Dummheit weniger Politiker, Lobbyisten und selbst ernannter Rechtsschützer von SOPA zu einem Umdenken zwingen. Am Schnellsten und am besten geht das über die Angst, wenn diese Leute durch ihr tun merken, das sie noch mehr Profit verlieren.

    Von einem der sich Gedanken macht, ug4dev

    STOP SOPA!

Kommentare sind geschlossen.