Kommentar Netzkultur

Seriöse Blogger brauchen kein SEO-SPAM

Solche Sätze nerven mich:

Jeder einigermaßen seriöse Blogger hat sich bestimmt schon einmal die Frage gestellt: „Wie schaffe ich es am einfachsten, mehr Besucher auf meinen Blog zu locken?“

Quelle: webstandard: So lockst du mehr Besucher auf deinen Blog
Anschliessend folgt ein Artikel über ein paar wenige Basisfloskeln zu Methoden aus SEOdem WebSPAM.

Ich bin also offenbar nicht seriös…
Aber ich schreibe erst seit 1996 im Netz. Daher muss ich wohl zu einer Sorte von seltsamen Leute gehören, die das Netz nicht nur als Gelddruckmaschine sehen und daher ein Blog (oder wie man die Form des Schreibens von Webtexten auch immer in der aktuellen Mode nennen möchte) aus anderen Gründen betreiben.

Meines Erachtens sind jene Blogs gut und weit länger erfolgreich, bei denen es eben nicht als Geldesel angesehen wird. Eines der erfolgreichsten und ältesten „Blogs“ im Web ist das von Claudia Klinger: digital diary.
Hat sie SEO-SPAM nötig? Ich bezweifle es.

Die Frage auf die es ankommt ist nicht die, wie man Leute auf sein Blog lockt, sondern warum man ein Blog betreibt. Für kommerzielle Blogs oder solche wo der Betreiber durch viele Besucher sein Ego aufpuschen will, sind viele Besucher sicher wichtig.
Aber für private Blogs? Für Blogs, die als solche im ursprünglichen Sinn betrieben werden, nämlich den, Gedanken und Kurzartikel ins Netz zu stellen?

Ich sag den Satz daher anders rum:
Seriöse Blogger brauchen kein SEO-SPAM

Was aber nicht bedeutet, daß richtige Blogs nicht auch von Hause aus einige der von den SEO-SPAMMER übernommenen Methoden schon immer nutzten: Beispiel Zitate. Jeder halbwegs seröse Blogger wird bei Zitaten die Quelle angeben. Das gehört sich auch einfach so.
Das war auch schon vor über 10 Jahren so und ist nichts neues.

Mir gehen diese ganzen Artikel so langsam echt auf den Senkel, die einen erzählen wollen, wie man aus einem Blog möglichst viel Geld ausholt, wie man den SPAM dafür macht, etc pp..
Was soll das? All diese Methoden sind nichts, wenn der Content nicht stimmt.
Content is king, heisst es. Und das stimmt auch. Aber um guten Content zu schreiben, muss man es auch selbst wollen. Muss Interesse und Spaß dran haben. Geld- oder Ruhmgeilheit dagegen sorgen nicht dafür, daß der Content gut ist und auch auf lange Zeit gut bleibt.

2 Kommentare zu “Seriöse Blogger brauchen kein SEO-SPAM

  1. Ich gebe Dir zu 200% Recht! Der Artikel sagt sehr viel über die „Qualität“ des Blogs und seiner Autoren aus. Ich habe bspw. eine kleine Statistik-Applikation in WordPress laufen, schaue aber so gut wie nie rein. Und wenn doch, nehme ich die Ergebnisse nur zur Kenntnis.
    Ich blogge, weil ich was zu sagen habe und weil es mir Spaß macht. Und nur dann. Es freut mich, wenn das jemand liest. Aber warum soll ich abseits guter Inhalte versuchen, Leser auf meine Seite zu locken?

  2. Ich kann dir leider nicht folgen. Mir ist bewusst das viele SEOs Blogs vollspammen um dadurch das Ranking Ihrer Seite bei diversen Suchmaschinen zusteigern. Allerdings habe ich persönlich noch niemanden gesehen, der spamt, um mit seinem Blog Geld zu verdienen.

    Gruß,
    CrSystem

Kommentare sind geschlossen.