Politische Ausrichtung der Presse

Laut Spiegel Online ist ein interes Strategiepapaier der Atomlobby aufgetaucht, in der recht genau festgehalten wird, welche Partei und welchen Medien zugunsten der Atomwirtschaft beeinflusst werden kann:
SpOn: Atomlobby plante Wahlkampf minutiös.

Dabei untersuchten die Autoren offenbar auch die Rolle der Medien und erstellten eine Übersicht, wie die politische Ausrichtung dieser (zumindest im Resort Energie) sei.

medien-politik-ausrichtung

Unabhängig von der Strategie und den Zielen der Atomlobby, ist die Liste doch durchaus interessant. Denn die politische Ausrichtung des jeweiligen Medienhauses dürfte auch auf viele andere Themengebiete zutreffen.

Ergänzung
Da das Papier leider nicht in dem Artikel verlinkt wird, ist hier der direkte Link auf das PDF bei Greenpeace.
Diese haben es bereits gestern veröffentlicht.
(via Netzpolitik)

Flattr this!

2 Gedanken zu “Politische Ausrichtung der Presse

  1. Ergänzung:
    Ich hab die Namen der Reporter unkenntlich gemacht. (Auch SpOn hat diese wohl inzwischen entfernt).
    Unabhängig von SpOn denke ich auch, daß die Namen zum einen nichts zur Sache tun, zum anderen die temporäre Ausrichtung einer Person zu einer Partei heutzutage ohnehin wechselt.
    Interessanter ist die potentielle Ausrichtung des Verlags.

    Wem die Namen interessieren, kann diese ja auch ganz einfach über das jeweilige Impressum des Verlags abrufen. Da steht auch öffentlich wer für welchen bereich zuständig ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.